zurück zur Startseite



  Projekte

"Arisierung"

NS-Justiz

Pogromnacht

NS-Zwangssterilisation

 
Dokumentation 2009

Illustrationen zur Veranstaltung
Das "Mannheimer System" 1933 - 38

Zur Vortragsveranstaltung im neuen Großen Saal der Abendakademie kamen über 200 Besucher. Die beiden Referate kreisten um das Thema: Aufarbeitung und Verschweigen von "Arisierung" in Mannheim, und um die Vorreiterrolle des Mannheimer Finanzamtes bei der Ausplünderung und Überwachung der jüdischen Bevölkerung im Nationalsozialismus, das "Mannheimer System". Die Vorträge können als PDF-Dateien heruntergeladen werden:
(Referat "Arisierung" hier herunterladen, 566KB ).
(Referat "Mannheimer System" hier herunterladen,473KB )

Am 9.11.2008
hat eine Gedenkstunde in der Mannheimer Synagoge statt gefunden.

Dokumentation 2007

Zur Kundgebung am 9.November 2007 kamen über 100 Zuhörer auf den Bahnhofsvorplatz zum Gurs-Schild. Als Symbol des Andenkens am die deportierten und ermordeten Kinder aus Mannheim sind über 30 Koffer mit den Lebensdaten der Kinder beschriftet worden.
Acht Sinti-Jugendliche aus Mannheim verlasen die Namen von 34 deportierten Sinti-Kindern (Liste hier herunterladen).
Danach trugen Angelika Baumgartner und Timo Senff vom Jugendtheater Schnawwl die Lebensdaten von 25 jüdischen Kindern aus Mannheim vor (Liste hier herunterladen). Jeweils nach Aufrufen eines Namens wurde der entsprechende Koffer am Gurs-Schild abgestellt.
Gurs-Schild mit beschrifteten Koffern
Der Berg von Koffern und ein großer Stoffbanner am Gurs-Schild blieben bis zum Aufenthalt des Zuges der Erinnerung dort stehen: ein aussagekräftiges Symbol und gleichzeitig ein auffälliger Hinweis auf den Ausstellungszug.


Dokumentation 2006

Zur Erinnerung an die Pogromnacht des 9. November 1938 rief der Arbeitskreis Justiz am 9.11.06 um 17 Uhr zu einer Kundgebung auf den Willy-Brandt-Platz vor dem Mannheimer Hauptbahnhof auf.

Kundgebung 2006 vor dem Hauptbahnhof in Mannheim

Seit zwei Jahren weigert sich der Vorstand der Deutschen Bahn, die Ausstellung "Elftausend jüdische Kinder - mit der Reichsbahn in den Tod", die in Frankreich in 18 Bahnhöfen durch die Opferorganisation "Söhne und Töchter der Deportierten Juden aus Frankreich" präsentiert wurde, auch in deutschen Bahnhöfen zu zeigen. Die Verweigerung des Gedenkens beweist, dass die Bahn AG ihre eigene Geschichte fürchtet. Das Unternehmen profitiert bis heute von den Millionensummen, die den Todesreisenden abgepresst wurden. Zahlreiche Bahnfunktionäre der Nachkriegszeit waren an den Deportationsverbrechen beteiligt und sind nie belangt worden.

Kundgebungsrede als DOC-Dokument
(2 Seiten, 24 kb) herunterladen

Dokumentation 2005

Aus Anlass des Jahrestages der Pogromnacht führte der AK-Justiz am 9. November 2005 einen Infostand und eine Kundgebung auf dem Bahnhofsvorplatz in Mannheim durch. Der Ort wurde gewählt, um auf die Rolle der Reichsbahn bei der Deportation und Ermordung der Juden hinzuweisen.
Der Arbeitskreis unterstützt dabei die Forderung, die bereits in Frankreich gezeigte Ausstellung über die Deportation von elftausend Kindern in den historischen Durchgangsbahnhöfen der Deutschen Bahn AG zu präsentieren.

Mehr Informationen hierzu unter: Elftausend Kinder - mit der Reichsbahn nach Ausschwitz deportiert



Kundgebung 2005 vor dem Hauptbahnhof in Mannheim Portraits deportierter Kinder auf dem Plakat

Auch Mannheim gehört zu den Bahnhöfen, durch die die Deportationszüge aus Frankreich nach Auschwitz rollten. Für viele andere Todestransporte stellte die Reichbahn Züge mit eigenen Fahrplänen und Tarifen zur Verfügung.
Ca. 800 Flyer im Stil einer Fahrgastinformation - mit dem Titel "Hier erfahren Sie, was die DB Ihnen nicht zeigt" - waren in kurzer Zeit vergriffen.

Flyer als PDF-Dokument herunterladen (382 KB)

Kundgebungsrede

Etwa einhundert ZuhörerInnen verfolgten mit großer Aufmerksamkeit die Redebeiträge. Ein Sprecher der "Projektgruppe Gurs" bekräftigte die Forderung, ein Straßenschild als Mahnmal für die Deportation der Mannheimer Juden in dieses südfranzösische Konzentrationslager (22.10.1940) aufzustellen.

Das Straßenschild: Gurs 1170 km

Redebeitrag Projektgruppe Gurs als DOC-Datei, 22 KB.

Dokument herunterladen



Redebeitrag des AK-Justiz zum 9. November als DOC-Datei, 29 KB.

Dokument herunterladen



Dokumentation 2004

Am 9. November 2004 rief der Arbeitskreis Justiz im Gedenken an die Pogromnacht zu einem Stadtrundgang auf, der zu Stationen der wirtschaftlichen Entrechtung, Unterdrückung und Vertreibung der jüdischen Bevölkerung von Mannheim führte.



Der Stadtrundgang begann am Mahnmal für die jüdischen Opfer des Nationalsozialismus


Der Rundgang endete vor der ehemaligen "Verwertungsstelle für volksfeindliches Vermögen" in der von 1942 bis 1945 die bewegliche Habe der deportierten und exilierten jüdischen Nachbarn verkauft wurde.

Text des Rundgangs als PDF-Datei

Es handelt sich um ca. 6 Seiten, Dateigröße: 95 KB.

Dokument herunterladen



  Vorstellung

Veranstaltungen

empfohlene Links

Kontakt/Impressum