Projekte

"Arisierung"

NS-Justiz

Pogromnacht

NS-Zwangssterilisation

 

Veranstaltungshinweis:

Vortrag am Diakonissenkrankenhaus Mannheim
Donnerstag, 16. Februar 2017, 18.00 Uhr
Eingang Belchenstraße, Mutterhaus, 1. Stock

Dr. Katarina Weilert (Forschungsstätte der Evangelische Studiengemeinschaft Heidelberg):
Von der Vermeidung (erb)kranken Nachwuchses: Zwangssterilisation damals ? pränatale Selektion und "Human Enhancement" heute?
Öffentlicher Vortrag mit anschließender Diskussion



Dienstag, 28.03.2017, 10 Uhr,
Aula Eberhard-Gothein-Schule U2, 2-4

Wanderung des Mahnmals für die Opfer der NS-Zwangssterilisation vom Diakonissenkrankenhaus zum Gesundheitsamt nach R1.

Auch am Diako wurden Sterilisationen gegen den Willen der Betroffenen vorgenommen.
Von Ärzten des Gesundheitsamtes wurden Frauen, Männer und Jugendliche erfasst, kontrolliert, als "erbkrank" erklärt und beim Erbgesundheitsgericht angezeigt.
Szenische Lesung des AK-Justiz "Die Unfruchtbarmacher" mit der Regisseurin Eva Martin-Schneider. Übergabe der Patenschaft an die Eberhard Gothein-Schule und die Max-Hachenburgschule
Mahnmal vor dem Diako

Gedanken zum Mahnmal für die Opfer der Zwangssterilisierung von Elsa Romfeld

Genichtete Leben

Auf der glatten, leicht spiegelnden, spießig-schmutzig-weißen Oberfläche dieses Objektes wächst nichts, da lebt nichts. Da kann nichts leben. Und da soll, so vermutet man instinktiv, nichts leben können. Seine Sterilität ist jedenfalls nicht..." zum vollständigen Text

Der Artikel im Mannheimer Morgen zum Umzug des Mahnmals ist hier dokumentiert

Mehr Informationen zu den Zwangssterilisierungen in Mannheim
Mehr Informationen zum Mahnmal und den Veranstaltungen

Stellungnahme des AK-Justiz zur
Zusatztafel zu den städtischen Ehrungen
für Heinrich Vetter

Der Gemeinderat hat im Sommer 2013 beschlossen, Heinrich Vetter die Ehrenbürgerschaft nicht abzuerkennen, aber wegen der Herkunft des Vermögens aus Arisierungen bei den Ehrungen eine Zusatztafel anzubringen. Der Text der Zusatztafeln ist enttäuschend. Wir hätten eine klarere Stellungnahme zum lange vertuschten legalisierten Raub erwartet. Außer Lob für den Stifter enthält der Text sublime Rechtfertigungen, Abschwächungen und Auslassungen. Es fehlt die Benennung des nationalsozialistischen Unrechts.

Die ausführliche Stellungnahme des AK-Justiz können Sie hier herunterladen.


  Vorstellung

Veranstaltungen

empfohlene Links

Kontakt/Impressum